Ganztagsangebote (ab 2015/2016)

Der Sieg als Ziel

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 14

Die AG „Volleyball“ – Hier trainieren die Mitspieler ständig neue Techniken und bereiten sich auf Turniere vor. Dabei verfolgen sie ein großes Vorhaben, welches sie nun endlich umsetzen möchten.

  • von Philipp Kubenz/5d; Clemens T. Kral/9b (Co-Autor)
  • Fotos: Philipp Kubenz/5d

Volleyball ist ein interessantes sportliches Mannschaftsspiel. Die Besonderheiten dieser Sportart waren ein ausschlaggebender Grund dafür, dass sie in den letzten Jahrzehnten einen regelrechten Boom erfahren hat. Denn Volleyball eignet sich als Freizeitbeschäftigung für nahezu jedes Alter bestens. Das Erleben von Erfolg und Misserfolg in der Gruppe bietet eine hervorragende Ergänzung zum Arbeits- oder Schulalltag. Durch die Mischung aller Alters- und Berufsgruppen sowie das Zusammenspiel von Männern und Frauen in einer Mannschaft können Grenzen leichter überwunden und Horizonte für neue Erfahrungen und Freundschaften geöffnet werden.

Um mich mehr über den beliebten Sport und dessen Ausübung an unserer Schule zu informieren, hatte ich Anfang Juni 2016 die Gelegenheit, die Volleyball-AG in der Sporthalle des CWG zu besuchen. Geleitet wird sie von unserem Schulleiter Herrn Slowig und dem Trainer Herr Umbreit.

Die Volleyball-AG zählt zurzeit genau zehn Spieler. Seit nahezu fünf Jahren trainiert der feste Spielerstamm mit großem Ehrgeiz für sein großes Ziel, einmal die übermächtigen Stützpunktsportler des Giebichenstein-Gymnasiums „Thomas Müntzer“ in Halle (Saale) erfolgreich herauszufordern und nicht als ewiger Zweiter bei „Jugend trainiert für Olympia“ dazustehen. Die CWG-Volleyballer haben es in diesem Jahr geschafft, in die Landesmeisterschaften zu gelangen, sind allerdings nach Aussagen von Herrn Umbreit leider erneut »kläglich gescheitert«. Aber die Jungs trainieren weiterhin entschlossen für Olympia und konnten bereits kleine Erfolge erzielen. Das letzte Freundschaftsspiel gewannen sie immerhin mit 3 : 1.

Falls der eine oder andere von Euch jetzt Interesse am Volleyballspielen gefunden hat, kann er im nächsten Schuljahr wieder zur gewohnten Zeit, an jedem Freitag von 13:30 bis 16:00 Uhr, in unserer Sporthalle vorbeikommen. Über neue Mitglieder zwischen der 8. und 10. Klassenstufe freuen sich die Trainer und Mitglieder jederzeit. Für jüngere und weniger erfahrene SchülerInnen bietet USV-Trainerin Frau Vetterling montags von 17:00 bis 18:30 Uhr ein weiteres AG-Angebot für die Klassen 5-8 an.

>> Textquelle:

    Datum/Uhrzeit: 23.6.2016 22:58:16

Fazit: Um den SchülerInnen weitere Kenntnisse zu Volleyball außerhalb des obligatorischen Sportunterrichts zu vermitteln, haben sich zwei Arbeitsgemeinschaften am CWG auf diese Sportart spezialisiert. Und auch wenn das letzte Turnier nicht erfolgreich war, wird dennoch für den Sieg in folgenden Spielen fleißig weitertrainiert.


Konflikte sinnvoll lösen

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 13

Die AG „Streitschlichter“ – Theoretisch und praktisch erfahren, wie man Mitschülern hilft, ihren Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen.

  • von Lara Kuck/5b
  • Bild: [Quelle siehe unten]

Am 31.5.2016 stattete ich der Streitschlichter-AG, die übrigens in unserem Schülerbüro zu finden ist, einen kurzen Besuch ab und konnte für Euch ein paar Eindrücke sammeln. Sie besteht in jedem Schuljahr aus einer stetigen Anzahl an Mitgliedern, die vom Schuljahresbeginn an feststehen. Das heißt, es können zwischendurch keine neuen Interessierten eintreten. Um dies und weitere Informationen über die Arbeitsgemeinschaft zu hinterfragen, habe ich mit Astrid Fiebig aus der Klasse 7b ein Interview durchgeführt, das in zwei Teile untergliedert ist.

Allgemeines

1. Wie lange seid ihr schon bei den Streitschlichtern?

„Seit wir in der 7. Klasse sind, also seit diesem Schuljahr.“

2. Wer hilft und unterstützt Euch?

„Frau Würfel.“ [Englisch- und Italienischlehrerin am CWG]

3. Wie viele Mitglieder habt Ihr?

„Wir sind 10 SchülerInnen und eine Lehrerin.“

4. Wann sind Eure Treffen?

„Die älteren SchülerInnen treffen sich einmal im Monat, jede zweite Woche die Jüngeren.“

5. Wann ist die Durchführung von Schlichtungen, wie Ihr sie betreibt, möglich, wenn man selbst Streitschlichter werden möchte?

„Wir haben eine Ausbildung von einem halben Jahr durchlaufen und im Anschluss weitere Übungen erhalten, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.“

Die Schlichtungen

6. Was habt Ihr bei einer Schlichtung zu beachten?

„Man muss vor allem unparteiisch sein und beide Parteien gleichbehandeln, also nicht zu einer streitenden Partei halten, weil man sie z.B. kennt oder Mitgefühl für eine Verletzung nach einer Rauferei empfindet. Natürlich wären da noch andere Regeln, die wir in einer Schlichtung beachten müssen: Wir dürfen keine Lösungsvorschläge geben, nur die streitenden Parteien müssen selbst eine Lösung finden – aber natürlich helfen wir ihnen dabei. Dabei ist es wichtig, sich in beide Seiten hineinzuversetzen.“

7. Kommt es oft vor, dass Ihr schlichten müsst?

„Nein, bisher haben wir nur eine Schlichtung gemacht. Aber im Methodenunterricht führten wir in einigen Klassen Schauschlichtungen durch, um den SchülerInnen zu zeigen, wie eine echte Streitschlichtung funktioniert oder unter welchen Bedingungen eine Schlichtung möglich ist. Diese waren natürlich nur gespielt.“

Wenn ihr einen Streit schlichten lassen wollt, dann seid Ihr bei den Streitschlichtern gut aufgehoben und herzlich eingeladen. Für eine Terminvereinbarung steht das Schülerbüro (Raum 202) täglich in der 2. Hofpause offen. Gerne könnt Ihr Eure Anliegen auch in den Briefkasten vor der Tür werfen.

Denn: „Mit Zank und Streit kommt man nicht weit!“


Das Runde muss ins Eckige

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 12

Zwei junge dynamische Trainer begeistern seit knapp zwei Jahren unsere jugendlichen Fußballer mit einem abwechslungsreichen Training voller kreativer Spielformen.

  • von Philipp Kubenz/5d
  • Fotos: Philipp Kubenz/5d
Am 8.4.2016 war ich für Euch bei der Fußball-AG zu Besuch und konnte dort ein paar Eindrücke sammeln. Derzeit trainieren neun Schüler unter der Leitung der beiden Trainer Herr Stein und Herr John, die vor kurzer Zeit ihr Sportstudium erfolgreich abschlossen und ständig neue Übungen für ihre Fußballer mitbringen.

Zu jedem Training haben die Spieler anfangs ein wenig Zeit, um mit dem Ball hin und her zu kicken. Draußen auf dem Sportplatz werden dann Übungsparcours aufgebaut, die sie meistern müssen. Nachdem sie diese absolviert haben, darf sich jeder den Fußball zurechtlegen und aufs Tor schießen. Wer die meisten Treffer erzielt, gewinnt das Elfmeterschießen. Nach der Torschussübung folgt ein Abschlussspiel, bei dem jeder einmal auf allen Positionen spielen darf und bei dem meistens viele Tore fallen. Danach finden sie sich zu einem Kreis zusammen und besprechen, was gut gelaufen ist und woran eventuell noch gearbeitet werden sollte. Den jungen Kickern gefällt es hier in der Fußball-AG besonders gut. Eifrig wird versucht, bekannte Bundesligaspieler und Torhüter nachzuahmen, aber natürlich könnte das Team auch noch den einen oder anderen guten Stürmer gebrauchen, der hin und wieder ein Tor erzielt.

Die AG findet freitags ab 13:30 Uhr auf dem Rasen vor unserer Sporthalle statt. Teilnehmen können fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler, die sich in den Klassenstufen 5-7 befinden. Neue Mitspieler für die Vervollständigung der Mannschaft sind herzlich willkommen!

Fazit: Zur sportlichen Betätigung, Verbesserung der Fertigkeiten mit dem Ball sowie zum Spaß am Spiel im Team eignet sich die Fußball-AG bestens.


Fotografieren wie ein Profi

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 11

Die AG „Fotografie – Einzigartige Motive festhalten, theoretische und praktische Erfahrungen sammeln sowie ein Gefühl für interessante Details und originelle Perspektiven entwickeln.

  • von Gabriele Bräunig
  • Fotos: [siehe unten]

Fotografieren ist eine spannende Sache! Man kann seine Freunde, Eltern oder Geschwister – wie man früher so schön sagte – „auf Zelluloid bannen“. Wer sich z. B. für die Natur, Oldtimer aller Art oder die Architektur interessiert, der legt sich gern umfangreiche Sammlungen mit diesen spezifischen Bildern an. Bis in die 1990-er Jahre meinte man mit „auf Zelluloid bannen“ noch die Fotos, die man per Filmrolle knipste. Diese vergilbten zumeist nach einiger Zeit. Manche Lichtbildner bevorzugen diese analoge Aufnahmetechnik allerdings heute noch, vor allem in der künstlerischen Fotografie. Heute fotografiert man aber hauptsächlich digital. Da hat man die Lieblingsbilder wenigstens auch für alle Zeiten – auf dem Computer, dem Tablet oder dem digitalen Bilderrahmen.

Wer schon jetzt gern seine Freunde fotografiert oder im Urlaub Gesehenes festhält und seine theoretischen und praktischen Kenntnisse noch vertiefen möchte, der kann zur AG Fotografie in unsere Schule kommen. Beispielsweise lernt man bei dem international renommierten Fotografen Daniel Schweitzer, seinen Blick für interessante Details, originelle Perspektiven oder faszinierende Strukturen zu schärfen.

Gemeinsam suchen sich die derzeit fünf Teilnehmerinnen der Arbeitsgemeinschaft mit Daniel vorwiegend in der näheren Umgebung der Schule außergewöhnliche Motive. Aber auch die Freiraumgalerie mit ihren überdimensionalen Kunstwerken an Häuserwänden (links der südlichen Freiimfelder Straße) haben die Hobby-Fotografen bereits besucht.

Seht selbst, welche ansprechenden Fotos die AG bisher unter anderem erstellt hat!

Wer jetzt noch mehr Lust auf das Fotografieren bekommen und sich vorgenommen hat, sich auf diesem Gebiet weiter zu entwickeln, der kann einfach jeden Mittwoch von 15:15 bis 16:45 Uhr zur Foto-AG im Raum 309 vorbeikommen.

Fazit: Aufgrund vieler technischer Möglichkeiten macht das professionelle Fotografieren heutzutage noch viel mehr Spaß. Findet jemand daran Gefallen und möchte mehr Erfahrungen sammeln, ist er bei dieser AG herzlich willkommen.


Treffpunkt für Leseratten

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 10

Die Bibliotheks-AG – Für mehr Schwung und Leben in unserer Schulbibliothek.

  • von Natalie Kawka/6e; Heidi Voigt/6e
  • Fotos: Heidi Voigt/6e
Am 26. Februar 2016 statteten wir der Bibliotheks-AG einen Besuch ab und konnten für Euch ein paar Eindrücke sammeln. Leiter der Bibliothek und somit der AG ist Herr Kicinski.

Die Arbeitsgruppe, zurzeit bestehend aus 7 Mitgliedern, verfolgt das Ziel, dass die Bibliothek lebhafter und auch vermehrt von Schülern angenommen wird. In der Projektwoche waren sie fleißig und haben in der Schulbibliothek Regale aufgeräumt und sich unterschiedliche Bibliotheken angeschaut, um zu sehen, wie diese organisiert sind. Außerdem veranstaltete die Bibliotheks-AG vor den vergangenen Weihnachtsferien schon ein erstes „Adventslesen“. Jeden Tag in der ersten Hofpause trug ein Mitglied der Bibliotheks-AG eine bestimmte Stelle aus einem Buch vor (WR berichtete). Diese Aktion kam bei den Zuhörern sehr gut an.

Zurzeit gibt es ca. 6000 Medien in der Schulbibliothek zu verschiedensten Themen. Darunter findet man zugleich zahlreiche nützliche Bücher mit Schwerpunkten aus dem Unterricht, in denen man jederzeit nachschlagen kann.

Die Bibliothek hat mittwochs von 13:15-15:00 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Über Besucher und neue Lesebegeisterte freuen sich die Schülerinnen sehr. An der Arbeitsgemeinschaft dürfen sich Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 7-10 beteiligen.

Fazit: Die Bibliotheks-AG gibt sich große Mühe, um die einst gut besuchte Schulbibliothek wieder attraktiv für Schülerinnen und Schüler wirken zu lassen und darauf möglichst viele interessierte Personen aufmerksam zu machen.


Gesund ernähren leichtgemacht

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 9

In der AG „Ernährung und Verbraucherkompetenz“ bereiten die Mitglieder gesunde sowie leckere Rezepte in Kochkursen zu und lernen dabei wichtige Informationen zum Thema Ernährung auf spielerische und praktische Weise kennen. Erfahrt mehr über die Entstehung, deren Inhalte, Arbeitsweisen und die Unterstützer dieses Vorhabens.

  • von Clemens T. Kral/9b
  • Fotos: Clemens T. Kral/9b

Am 29.2.2016 stattete ich einer AG, die sich mit dem ausgewogenen Verzehr von Lebensmitteln auseinandersetzt, einen Besuch ab und konnte für Euch zahlreiche Eindrücke sammeln. Die AG wird von Frau Berndt, Biologie- und Chemielehrerin an unserer Schule, sowie Herrn Schräber vom Vorstand des Vereins „kindgerechte Ernährungsbildung e.V.“ (kEb e.V.) geleitet. Herr Schräber absolvierte im Schuljahr 2015/2016 seine Masterarbeit in den 7. und 8. Klassen des CWG, führte mit ihnen diverse Ernährungsuntersuchungen durch und fertigte dazu Studien an.

Jedoch findet die AG nicht am Christian-Wolff-Gymnasium statt, da diese in unserer Schule aufgrund mangelnder Einrichtungsmöglichkeiten nicht durchführbar ist – wodurch die Mitglieder sich stets in der Küche der Gemeinschaftsschule Kastanienallee als Gäste einfinden. Dennoch können ausschließlich Schülerinnen und Schüler des CWG daran teilnehmen.

„Wir möchten ihnen mit einfachen Mitteln zeigen, dass man nicht nur mit Fast-Food leben muss.“

Frau Berndt
Betreuerin der AG

Erstmals starteten die Betreuer dieses Ganztagsangebot im Sommer des Schuljahres 2013/2014. Wie Frau Berndt und Herr Schräber schilderten, sind viele Kinder heutzutage falsch ernährt und übergewichtig – weshalb die AG mit dem Kernpunkt, ernährungsrelevante und in Lifestyle bezogene Aspekte in ihrer ganzen Vielfalt zu vermitteln, entstand. Sie möchten den Kindern mit einfachen Mitteln beibringen, dass man nicht uneingeschränkt fett- und zuckerhaltige Nahrungsmittel zu sich nehmen sollte, sondern auch aus kalorienarmen und aufeinander abgestimmten Zutaten appetitliche Speisen herstellen kann – was ihnen sogar gelingt. Einige Schülerinnen und Schüler wenden das Gelernte zu Hause an und versuchen die Rezepte nachzubereiten.

Themen, mit denen sie sich im Laufe eines Schuljahres befassen, gibt der Verein als Ablauf selbst vor. Dabei erarbeiten und besprechen sie unter anderem die Nahrungsgrundbausteine Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Vitamine und Mineralstoffe sowie Themen wie Sport und Ernährung, Getränke, Zucker, Werbung und Verpackung in Theorie und vor allem Praxis mittels Kochkursen. Theoriekurse werden durch die aktive Teilnahme der Kinder abwechslungsreich gestaltet und dienen der Vorbereitung des praktischen Kochens. Außerdem wird Wert auf Verkostungen und den verantwortungsvollen Umgang mit den eigenen Lebensmitteln gelegt um theoretische Grundlagen zu vertiefen. Die Teilnehmer bekommen in jedem Kurs eine Einführung in die verschiedenen Lebensmittelgruppen, wie z.B. Getreide, welches sie bei meinem Besuch behandelten. Zu Anfang griffen sie auf, warum Getreide ein wichtiger Bestandteil der Nahrung ist, welche Stellung es in Bezug zur Ernährungspyramide aufweist und welche einfachen Gerichte man zum Frühstück mit Getreide zubereiten kann. Mittels Rezepten werden im Anschluss die Speisen gekocht bzw. zubereitet, in diesem Fall ein Hirse-Pflaumen-Porridge und fruchtiges Müsli mit Äpfeln, Bananen sowie Haferflocken. Die dafür erforderlichen Zutaten stellt der Verein; die Schulen sind dazu nicht in der Lage.

Währenddessen laufen die Bearbeitungen der Rezepte auf Hochtouren. Bei einer Menge von ungefähr 10 Beteiligten kann es durchaus etwas chaotisch zugehen, was die Hilfe von mindestens zwei Betreuern erfordert. Wichtig ist, dass die Verteilung der Aufgaben funktioniert, denn bei einer höheren Mitgliederzahl ist dies meist nicht umsetzbar. Die Zusammensetzung der Teilnehmer ist von Anfang bis Ende des Schuljahres gleich, sodass im Normalfall neue Interessierte nur von Beginn an einsteigen können.

Der Tisch wird gedeckt, nun startet das gemeinsame Essen der fertigen Gerichte. Und spätestens ab diesem Zeitpunkt zahlte sich der AG-Besuch und die Mühe der Kinder dann aus – das Müsli und Porridge schmeckten köstlich, und ausgewogen waren sie zugleich! Später erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Evaluationsbogen, in den sie ihre Bewertung zum Kurs, zu den vermittelten Inhalten, den hergestellten Speisen und deren Zubereitung abgeben konnten.

Da alle Mitglieder, wie bereits erwähnt, nur zu Gast im Schulhaus der Gemeinschaftsschule Kastanienallee sind, muss die Küche unter allen Umständen sauber und ordentlich verlassen werden. Als Nebeneffekt wird ihnen das Thema Hygiene und Sauberkeit nähergebracht. Hierzu gehören insbesondere das Aufräumen, Abwaschen des Geschirrs und Reinigen der Küchenzeilen, auf denen gearbeitet wurde.

Die AG wird montags im Abstand von zwei Wochen von 13:30-15:00 Uhr veranstaltet. Teilhaben können Schülerinnen und Schüler, die sich in den Klassenstufen 5 und 6 befinden.

Schülerzeitung AG - Wolffs Ruf-Logo [T-Shirt] (2.3.2)>> Die zum Thema Getreide gehörenden Rezepte findet Ihr hier:

>> Unter anderem genutzte Inhaltsquelle:

     Datum/Uhrzeit: 1.3.2016 19:37:38

Fazit: Man bekommt viele relevante Inhalte durch die Verbindung von Theorie und Praxis vermittelt und lernt so seine Ernährung sowie den Umgang mit Lebensmitteln besser kennen.


Training mit Eisen

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 8

In der AG „Kraftsport/Fitness“ führen die Mitglieder Übungen für unterschiedliche Körperregionen an vielfältigen Geräten aus, befassen sich näher mit diesem Thema und können damit nicht nur ihre Muskelkraft, Kondition und das Selbstbewusstsein steigern. Erfahrt Spannendes zur Entstehung der AG und des Kraftsportraumes sowie zum sportlichen Hintergrund.

  • von Clemens T. Kral/9b
  • Fotos: Clemens T. Kral/9b

Am 5.4.2016 war ich bei einer AG, die sich kritisch mit dem Schwerpunkt Kraftsport und Fitness auseinandersetzt, zu Besuch und konnte für Euch zahlreiche Eindrücke sammeln. Diese wird von keinem Geringerem als dem Sport- und Geschichtslehrer Herrn Hey geleitet, der sich trotz seinem in diesem Beruf verhältnismäßig hohen Alter mit viel Bewegung und ausgewogener Ernährung fit hält.

Getreu dem Motto „Fit for Fun“ dient die Arbeitsgemeinschaft der Erhöhung der eigenen Kraft und Ausdauer bis hin zum Erreichen seiner Maximalkraft. Wichtig dabei sind vor allem der Aufbau von Muskelkraft und des Körpers sowie dessen Formung. Herr Hey wies darauf hin, dass ohne Kraft und Ausdauer eine gewisse Eingeschränktheit vorliege. Unser menschlicher Körper basiere auf dem Bau des Urmenschen, welche damals auf Nahrungssuche gingen, jagten, kletterten, kämpfen mussten, im Grunde ständig in Bewegung waren und ihre Muskeln forderten. Heutzutage habe sich die Bewegung aufgrund der Schule, des Berufs und einiger weiterer Faktoren bei einem Großteil der Menschen in unserer Gesellschaft deutlich verringert, was im Falle von unzureichendem Training zur Verkümmerung der Muskeln führe, so Herr Hey.

„Eisentraining beruhigt die Nerven.“

Herr Hey
Betreuer der AG

Die Übungen wirken sich positiv auf die Psyche aus bzw. schaffen einen psychischen Ausgleich zu den geistigen Anforderungen im Alltag, beruhigen die Nerven und bewirken möglicherweise eine Leistungsbesserung im Sportunterricht. Durch das „Austrainieren“ sieht man alles mit ein wenig Abstand und Gelassenheit; dazu fühlt man sich ausgelastet und das Selbstbewusstsein wird ungemein gesteigert.

Durch Kraftsport werden diverse Körperregionen besonders ertüchtigt. Neben dem Rücken und der Rückenmuskulatur mit Klimmzügen, dem sogenannten Rudern und Zuggeräten wird auf die Beanspruchung des Bizeps, Streckers, Rumpfes und der Brust großen Wert gelegt. Hierfür stehen den Schülern zahlreiche Geräte wie zum Beispiel die Curlstange, Klimmzugstangen, Hanteln, eine Hantelbank zum Bankdrücken und das Schrägbrett zur Verfügung. Zusätzliche wichtige Übungen ohne Hilfsmittel setzen sich unter anderem aus Rumpfheben und Liegestütz zusammen.

All diese Geräte befinden sich im Kraftsportraum 101. Bereits vor mehreren Jahren setzte sich Herr Hey für die „Errichtung“ einer derartigen Sportstätte ein. Im Rahmen einer Fusion zwischen dem ehemaligen halleschen Gymnasium „Albert Schweitzer“ und dem CWG war die Entstehung von besonderen Ereignissen in Form des Kanu- und Skilagers sowie eines Raumes für den Kraftsport vorgesehen. Des Weiteren bekam unsere Schule die bis heute darin befindlichen Geräte nach der Wende in den 1990er-Jahren finanziert. Herr Hey erhielt Unterstützung vom Hausmeister sowie teilweise von einer Firma für das Legen des Bodens und die allgemeine Einrichtung des Raumes mitsamt den sportlichen Anlagen.

Die AG besteht seit dem Jahr 2000 und wird damit bisher 16 Jahre durchgeführt.

Heute befinden sich nebenbei zahlreiche geförderte Inliner in einem großen Regal im Raum, die für Sporthallen ausgelegt sind. Unser ehemaliger Schulleiter stimmte jedoch gegen den Einsatz in unserer Halle, weil sie womöglich der darunterliegenden Fußbodenheizung schaden könnten. Seitdem sind sie in nahezu ungenutztem Zustand.

Offizieller Treffpunkt der AG ist freitags von 13:15-15:00 Uhr im Raum 101. Ergänzende Angebote finden montags 13:15-15:00 Uhr und dienstags 11:30-13:00 Uhr sowie 13:15-15:00 Uhr statt. Die Zahl der Mitglieder schwankt zwischen 12 und 18 Schülern. Es wird Jungen aus den Klassenstufen 8-12 angeboten, daran teilzunehmen. Entscheidend ist ein kontinuierliches und langfristiges Training: wer ausschließlich für wenige Wochen am Ball bleibt, wird im Nachhinein wenig erreicht haben.

Fazit: Der Sport spielt in unserer bewegungsarmen Gesellschaft eine maßgebende Rolle. Um Kraft, Kondition sowie das Selbstbewusstsein zu steigern und sich ausgeglichener zu fühlen, eignen sich etwaige Übungselemente in der Kraftsport-AG hervorragend. Herr Hey empfiehlt allen, für die das Training möglich ist, die Gelegenheit zu nutzen.


Gitarre spielen lernen

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 7

Was wäre ein Lagerfeuer ohne Gitarrenspiel und Gitarrenspieler? Die richtigen Griffe und Töne zu erlernen, das vermittelt unser Gitarrenkurs.

  • von Kara Amy Kupfer/5c; Clemens T. Kral/9b (Co-Autor)
  • Foto: Kara Amy Kupfer/5c

Ende Februar 2016 stattete ich der Gitarren-AG einen kurzen Besuch ab und konnte für Euch ein paar Eindrücke sammeln. Die AG findet unter der Leitung von Frau Umbreit statt, welche den Schülerinnen und Schülern Inhalte aus den Fächern Deutsch und vor allem Musik im Unterricht vermittelt. Um mehr über die Arbeitsgemeinschaft herauszufinden, habe ich mit Frau Umbreit ein Interview durchgeführt.

1. Wann findet die AG statt?

„Sie wird immer donnerstags und abwechselnd zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen veranstaltet. Es sind jeweils mindestens 45 Minuten, aber zumeist überziehen wir.“

2. Wo findet die AG statt?

„Die AG ist im Musikraum 207.“

3. Seit wann besteht die Gitarren-AG bei Ihnen?

„Ich weiß es leider nicht mehr so genau. Ich kann mich daran erinnern, dass ich fünf Jahre, nachdem ich auf dieser Schule angefangen habe, auch die Gitarren-AG startete.“

4. Was braucht man dafür?

„Du brauchst eine eigene Gitarre.“

5. Welche Klassen können teilnehmen?

„Man kann sich zwar schon ab der 5. Klasse beteiligen, ich habe es aber lieber, wenn es ab der 7. Klasse wäre, weil die jüngeren Schüler noch zu kurze Finger haben.“

Für das Gespräch danken wir Frau Umbreit.

Fazit: Wer musikalisch ist und noch ein Instrument spielen lernen möchte, ist bei der Gitarren-AG gut aufgehoben.


Kreativ sein in der Kunst-AG

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 6

Die Kunst-AG – Der Treffpunkt für ideenreiche und phantasievolle Schülerinnen und Schüler.

  • von Lara Kuck/5b
  • Fotos: Lara Kuck/5b

Am 23.2.2016 stattete ich der Kunst-AG einen kurzen Besuch ab und konnte für Euch ein paar Eindrücke sammeln. Die AG findet unter der Leitung von Frau Holzmann statt, welche den Schülerinnen und Schülern Inhalte aus den Fächern Geschichte und Kunst im Unterricht vermittelt.

Kunst ist Leben, Phantasie und jede Menge Kreativität. In der AG entwickeln die Mitglieder in diesem Jahr druckgrafische Experimente, einen Jahreskalender und zahlreiche dreidimensionale Zukunftsbauten. Außerdem bleibt viel Raum für die eigene freie Werkstattarbeit.

Das Thema der beiden Stunden, in denen ich als Gast dabei sein durfte, war die Unterwasserwelt. Um ein paar Ideen für das Thema zu sammeln, hat Frau Holzmann ein paar Bilder aus dem Internet herausgesucht, auf denen Unterwasserwelten zu sehen waren. Diese ließ sie dann über einen Beamer über zwei Stunden ablaufen. Währenddessen fingen wir an zu malen und jeder konnte seiner Kreativität freien Lauf lassen. Daraus entstanden richtig tolle Bilder, die Ihr unterhalb des Artikels sehen könnt. Die angefertigten Motive wurden nicht mit Buntstift oder Malfarben gemalt, wie ihr vielleicht denkt, sondern mit Tusche und Federn.

Die AG findet dienstags von 13:30-15:00 Uhr im Kunstraum 208 statt. Teilhaben können Schülerinnen und Schüler, die sich in den Klassenstufen 5-8 befinden.

 

Fazit: Die zwei Stunden vergingen wie im Flug. Besucht die Kunst-AG und lasst Euch inspirieren – es lohnt sich!


Lieder proben und inszenieren

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 5

Die AG „Unterstufenchor lernt und singt musikalische Texte und bereitet Auftritte vor. Damit können sie das Schulleben nicht nur zur Weihnachtszeit musikalisch bereichern.

  • von Philipp Kubenz/5d; Clemens T. Kral/9b (Co-Autor)
  • Fotos: Philipp Kubenz/5d
(An alle Fehlerdetektive: Die Fotos entstanden im Raum 207, nicht 209! laugh)

Am 23.2.2016 war ich beim Unterstufenchor zu Besuch und konnte für Euch ein paar Eindrücke sammeln. Die Leitung der AG hat Frau Marggraf inne, die Musik und Italienisch an unserer Schule unterrichtet.

Im Unterstufenchor beschäftigen sich 10 Schülerinnen und Schüler mit dem Einstudieren und Aufführen von Liedern und Kanons aus verschiedenen Ländern und Zeiten, egal ob ein-, zwei- oder mehrstimmig. Momentan singen die Kinder ausgewählte Frühlingslieder. Darüber hinaus arbeiten sie zurzeit daran, neue Lieder in verschiedenen Stimmlagen zu proben.

Die Schüler aus den Klassenstufen 5 und 6 treten häufig zu verschiedenen Veranstaltungen am Christian-Wolff-Gymnasium auf. Beim Benefizkonzert im November 2015 (WR berichtete) – welches für Spenden diente, die an geflüchtete Menschen gingen – sangen sie vor einem breiten Publikum. Hinzu kommen jährliche Auftritte zum Weihnachtskonzert in der Passendorfer Kirche in Halle-Neustadt, zu dem stets eine große Zahl an Besuchern erscheint.

Die AG findet dienstags von 13:30-14:15 Uhr im Musikraum 209 statt. Mitsingen können Schülerinnen und Schüler, die sich in den Klassenstufen 5-8 befinden. Über neue Mitglieder freut man sich beim Chor immer!

Fazit: Ideal für Personen, die Spaß am Singen haben und es gemeinsam mit netten Menschen tun möchten!


Die Schulwebsite und ihre Betreuer

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 4

Die Internetpräsenz des Christian-Wolff-Gymnasiums wird in einer langjährigen Arbeitsgemeinschaft ständig auf dem aktuellsten Stand gehalten. Erfahrt mehr über die Mitglieder, ihre Vorhaben, Ziele und das Erstellen von Beiträgen.

  • von Philipp Kubenz/5d; Heidi Voigt/6e
  • Foto: Philipp Kubenz/5d
(Hinweise: An diesem Besuch nahm außerdem unsere Redakteurin Lucy Kröckel/6e teil.)

Am 12.2.2016 besuchten drei Redakteure der Schülerzeitung eine Arbeitsgemeinschaft, die sich mit der Website des CWG befasst. Die AG wird von Herrn Körnig betreut, der als abgeordneter Lehrer zum einen an der Ökoschule Franzigmark Biologie und Chemie, andererseits an unserer Schule zusätzlich Informatik und den Wahlpflichtkurs Moderne Medienwelten (MMW) unterrichtet.

Die wesentliche Aufgabe dieser AG ist das „Pflegen“ und Verwalten der Schulwebsite sowie deren Inhalte. Dazu zählen im Allgemeinen das Aktualisieren wichtiger Termine, das Erstellen der Sitzungsprotokolle unseres Schülerrats, die Auflistung aller Ganztagsangebote und das Einstellen von Fotos und wichtigen Links, die Euch unter anderem zu Artikeln auf der Schülerzeitungs-Website leiten. Neben den SZ-Redakteuren erstellen die Schüler ebenfalls regelmäßige Berichte zu diversen schulischen Ereignissen, wie z.B. GriPs-Veranstaltungen oder dem letzten Unterrichtstag der 12. Klassen, und informieren über bedeutende Ereignisse. In letzter Zeit sammelten sie Berichterstattungen von Projekten der vergangenen Projektwoche, veröffentlichten diese, und sie schreiben momentan einen Beitrag zum Tag der offenen Tür mit zahlreichen Fotos.

Die Teilnehmer nutzen dabei das Bearbeitungsprogramm „siquando web 8“, das Hochladen der Daten erfolgt über eine separate Anwendung. Vereinzelte Seiten können auch direkt im Webbrowser mit einem dafür erforderlichen Passwort editiert werden. Unser Vertretungsplan wird beispielsweise täglich von Frau Dietz geschrieben und im Anschluss von ihr im Netz herausgegeben.

Die AG trifft sich freitags ab 13:30 Uhr im Informatikraum 213. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler, die sich in den Klassenstufen 6-12 befinden. Die derzeitigen vier Mitglieder aus Klasse 8 und 9 würden sich sehr über die Unterstützung neuer Interessierter freuen.

Fazit: Eine vielfältige Arbeitsgemeinschaft, bei der man sowohl am Computer als auch am Ort des Geschehens arbeitet.


Geschichte spielend lernen

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 3

Geschichte spielend lernen – Historische Spiele und Werkzeuge basteln und ausprobieren!

  • von Theodor Wolf/6c
  • Fotos: Theodor Wolf/6c
(Hinweise: An diesem Besuch nahm außerdem unsere Redakteurin Violetta Schmidt/8c teil.)

Am 13.1.2016 besuchten wieder zwei Redakteure der Schülerzeitung eine Arbeitsgemeinschaft. Diesmal sammelten wir spannende Informationen in der AG „Geschichte spielend lernen“, welche von Herrn Hübner, der Deutsch und Geschichte unterrichtet, geleitet wird. Bei unserem Besuch bauten die Mitglieder an einem „Steinbohrer“. Herr Hübner erklärte ihnen: „Mit so einem Bohrer bohrten die Steinzeitmenschen kleine Löcher in Steine, die sie sich dann mit einem Faden als Kette umhängten.“ Das Bauen solch eines Steinbohrers, wozu man einen üblichen Bohrer benötigt, probierten die AG-Mitglieder gleich aus. Manchmal spielen sie auch „neuzeitliche Spiele“, wie z.B. “Tabu“ oder „Galgenraten“, jedoch mit historischen Bergriffen. Im letzten Schuljahr bastelten die Mitglieder eine „Römermappe“, in der beispielsweise die römischen Zahlen und das römische Mühlenspiel erklärt wurde. Bei gutem Wetter wollen die Mitglieder im Sommer versuchen, wie die Urmenschen Feuer zu machen.

Die AG findet mittwochs in der 7. Stunde im Geschichtsraum 301 oder gelegentlich im Technikraum 109 statt. Mitmachen können leider nur Schüler aus den Klassenstufen 5 und 6, weil es lediglich für diese ein Ganztagsschulangebot gibt.

Fazit: Genau das Richtige für kleine Historiker und Spielfreunde!


Das geheime Stück der Theater-AG

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 2.1

An unserer Schule gibt es viele tolle Arbeitsgemeinschaften. Eine davon ist die Theater-AG. Unter der Leitung von Herrn Gürtler proben hier ungefähr 15 Schüler aus den Klassen 7 bis 12 regelmäßig.

  • von Philipp Kubenz/5d
  • Fotos: Philipp Kubenz/5d

Am 8.1.2016 konnte ich dieser Arbeitsgemeinschaft einen Besuch abstatten und habe dabei ein paar Einblicke für Euch gesammelt. Die Mitspieler der Theater-AG schlüpfen in Rollen, gestalten Charaktere, proben fleißig für ihre Auftritte und lernen beim Einstudieren eines Stückes, im Team zusammenzuwachsen und Selbstsicherheit sowie Selbstwertgefühl zu gewinnen. Selbst wenn jemand kurz vor der Aufführung krank wird, will er trotzdem mitspielen, übt noch einmal und kommt zur Vorstellung. Bisher ist die Theater-AG nur vor den eigenen Mitschülern aufgetreten, aber die AG-Mitglieder wünschen sich, auch woanders aufzutreten. Alles über die bisherigen Auftritte könnt Ihr auf der Homepage der Schule finden. Das letzte große Theaterstück wurde zum Zeitpunkt der Veröffentlichung am 7. und 8.7.2015 präsentiert. Im Moment proben sie ein ganz geheimes Stück, von dem nicht einmal der Titel verraten werden darf. Aber da die Laienschauspieler für ihre Kriminalstücke durchaus bekannt sind, ist wohl anzunehmen, dass es ein spannender Fall wird.

Wer mitmachen möchte: man trifft sich freitags um 13:30 Uhr im Theaterraum (424).

Schülerzeitung AG - Wolffs Ruf-Logo [T-Shirt] (2.3.2)>> Berichte der letzten Aufführungen auf der Schulwebsite:

Fazit: Perfekt für kreative und motivierte Schüler, die Spaß am Bühnenspielen haben.


Junge Konstrukteure

AG-VORSTELLUNGSSERIE, TEIL 1

Eine AG, bei der man etwas für das Leben lernt!

  • von Theodor Wolf/6c
  • Fotos: Theodor Wolf/6c
(Hinweis: An diesem Besuch nahm außerdem unser Redakteur Lars Ruckhardt/6c teil.)

Am 17.12.2015 besuchten zwei Redakteure der Schülerzeitung die Arbeitsgemeinschaft „Junge Konstrukteure“. Diese AG wird von Herrn Berger, der Mathematik, Physik und Astronomie unterrichtet, geleitet, obwohl das eher das falsche Wort ist. Die Mitglieder müssen die meisten Dinge selbst herausfinden, nur die Ziele sind vorgegeben. Diese waren im vergangenen Schuljahr zum Beispiel, mittels eines Metallbaukastens ein Auto aus Lochstangen, Schrauben, Nieten, Zahnrädern und Motoren zu bauen. Im Moment bauen die sich in der 6. Klasse befindenden Teilnehmer/innen an einem Modell für den Physikunterricht. Bei unserem Besuch lernten sie das Verlöten von „Kabelbäumen“. Der Kreativität und dem Einfallsreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Die AG findet donnerstags in der 8. Stunde im Physikraum 307 statt. Mittüfteln können Schüler/innen aus der Klassenstufe 6. Der AG-Name hat sich übrigens geändert, aus „Kleine Konstrukteure“ wurde „Junge Konstrukteure“.

Fazit: Diese Arbeitsgemeinschaft ist spannend, lustig und informativ!

Advertisements