Wie die Corona-Krise das Christian-Wolff-Gymnasium betrifft

Wir leben in einer sehr schnelllebigen Zeit. Neuigkeiten werden von den Medien hemmungslos aufgeschnappt, verarbeitet, verbreitet, dramatisiert und in Szene gesetzt. Doch nach wenigen Wochen, häufig sogar nur nach wenigen Tagen, ist die einstige Neuigkeit schnell in Vergessenheit geraten. Es erscheinen jeden Tag so viele neue Informationen, dass die Berichte der Vortage scheinbar uninteressant geworden sind. Im Zuge der Corona-Ausbreitung, der Entscheidungen über Schulschließungen und anderen Begebenheiten im Zusammenhang mit der Viruserkrankung ist auch das Christian-Wolff-Gymnasium betroffen. In den regionalen Medien wurde unsere Schule häufig erwähnt und die Ereignisse überschlugen sich. Wir wollen einen Überblick über die vielen Ereignisse am CWG in Form einer kleinen „Krisen-Chronik“ vermitteln.

  • von Theodor Wolf/10d
  • Fotos: Theodor Wolf/10d; Niklas Hackel (Drohnenaufnahme)

28.2.2020 (Freitag) Das erste Mal kam das Corona-Virus in das nähere Blickfeld des Christian-Wolff-Gymnasiums. Rund 40 Schülerinnen und Schüler sowie einige Lehrer und Betreuer wollten ins Skilager nach Südtirol (Italien) fahren. Eine große Frage stand im Raum: Fahren oder nicht fahren? Die Risikolage war in diesen Tagen noch gering und auch der Norden Italiens schien bisher unversehrt geblieben zu sein. Von Schulbehörden oder Gesundheitsämtern gab es kein Reiseverbot. Die Lage schien tatsächlich „normal“ zu sein.

29.2.2020 (Samstag) Die Schüler und Lehrer des Skikurses machten sich auf den Weg nach Südtirol. Weder die Behörden von Halle oder Sachsen-Anhalt noch die Bundesinstitutionen hatten Reiseverbote oder konkrete Handlungshinweise erteilt.

6.3.2020 (Freitag) Die Schüler und Lehrer unserer Schule wollten die Heimreise antreten. Unmittelbar zuvor waren jedoch fast alle Regionen Südtirols als Krisengebiete eingestuft worden, darunter auch das Gebiet, in dem sich die Skifahrer des CWG befanden. Sie konnten die Heimreise mit dem Bus beginnen, doch in Halle begannen die Vorbereitungsmaßnahmen für die Ankunft.

Am gleichen Tag sollten ebenfalls rund 40 Schülerinnen und Schüler sowie einige Lehrer des Thomas-Müntzer-Gymnasiums (TMG) aus Südtirol nach Halle zurückkehren. Tags zuvor war Sachsen-Anhalt noch das einzige Bundesland ohne einen einzigen Corona-Infizierten oder einen Corona-Verdachtsfall. Nun kamen über 80 Personen aus einem Risikogebiet nach Halle zurück.

Gegen 14:00 Uhr wurde am CWG von der Berufsfeuerwehr Halle ein Quarantänezelt aufgebaut, man stellte ein Toilettenhäuschen auf, und alle Schüler, die sich noch in der Schule befanden (Arbeitsgemeinschaften), sollten den Weg nach Hause antreten. Das Zelt stand erst wenige Minuten auf dem Schulhof, als die ersten Pressevertreter kamen. Die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) richtete einen Live-Ticker über die Rückkehr der Skifahrer vom TMG und CWG ein.

Eltern, die Schulleitung, Feuerwehr, (Not-) Ärzte, Gesundheitsamt und Ordnungsamt warteten auf die Ankunft des Reisebusses am CWG. Die Situation war eigenartig, aber nicht lebensbedrohlich, da alle Businsassen wohlauf waren. Doch die MZ berichtete im Live-Ticker im Minutentakt über die ersehnte Ankunft des Busses. Die Überschriften der minütlich erscheinenden Absätze lauteten beispielsweise „14.01 Uhr: Feuerwehr riegelt CWG ab“ oder „16.25 Uhr: Schüler müssen ins Zelt“ (von https://www.mz-web.de/halle-saale/nach-skiurlaub-corona-tests-bislang-alle-negativ—schueler-aus-halle-in-quarantaene-36377224 (16.3.2020; 11:53 Uhr)).

Die Sozialen Medien quollen über vor minütlich erscheinenden Neuigkeiten, und daheim gebliebene Schüler nahmen Kontakt zu den Schülern im Bus per Whats App usw. auf und fragten sie, wie sie die Situation empfinden. Die MZ veröffentlichte auch ein Video mit einem Interview bzw. einer Stellungnahme unseres Schulleiters Herrn A. Slowig. Doch ein weiteres Video bot in der nächsten Zeit viel mehr Gesprächsstoff: Die MZ veröffentlichte ein über 14-minütiges Video, in dem zu sehen ist, wie der nun angekommene Bus einparkt. Die MZ hatte sich sicherlich erhofft, filmen zu können, wie die Schüler aus dem Bus aussteigen, doch die Feuerwehr stellte eines ihrer Fahrzeuge als Sichtschutz vor dem Bus auf.

20200306_141510n

Die Schüler und Lehrer wurden in dem bereits erwähnten Zelt einzeln untersucht, mussten Fragebögen ausfüllen usw. Anschließend durften sie nach Hause, allerdings mit zwei Bedingungen: Alle Rückkehrer müssen zwei Wochen in Quarantäne und jeder, der mit ihnen in Kontakt kam, muss ebenfalls in Quarantäne. Es konnten also nicht alle Elternteile ihre Kinder in die Arme schließen, da sie ansonsten die nächsten zwei Wochen ihr Haus oder ihre Wohnung nicht hätten verlassen dürfen.

Eine Reihe von Schülern zeigte Symptome der Erkrankung, aber es galt, die Testergebnisse abzuwarten. Ein ereignisreicher Tag ging zu Ende.

7.3.2020 (Samstag) Die Medien verkündeten, dass alle Laborergebnisse negativ ausgefallen sind. Andererseits wurde durch das Gesundheitsamt die Dauer der Quarantäne von zwei Wochen noch einmal bestätigt. Ein weiterer Test sollte folgen.

Ein für den 7.3. geplanter Erste-Hilfe-Kurs für die 10. Klassen fiel aufgrund der aktuellen Lage aus.

9.3.2020 (Montag) Die ganze Schule sprach nur über ein einziges Thema, und es wurden erste Überlegungen getätigt, wie die Schüler, die in Quarantäne sind, bestmöglich mit Unterrichtsstoff und Informationen versorgt werden könnten. Im Klausurplan für das zweite Halbjahr wurden Änderungen vorgenommen, damit die Skifahrer nicht zu viele bis keine Leistungserhebungen nachschreiben müssen. Für die zehnten Klassen wurden ein paar Klausuren in Nebenfächern gänzlich aus dem Klausurplan gestrichen, es wurden stattdessen Kurzkontrollen geschrieben. Die Tests müssen von den Schülern in Quarantäne nicht zwingend nachgeschrieben werden, im Gegensatz zu Klausuren.

Die Informationsveranstaltungen „Einweisung in die gymnasiale Oberstufe“ für die neunten Klassen unserer Schule wurden verlegt, damit alle Schülerinnen und Schüler die Chance haben, daran teilzunehmen.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete das erste Mal über das CWG im Zusammenhang mit dem Skilager und den Corona-Verdachtsfällen in „MDR Sachsen-Anhalt heute“. Schulleiter Herr A. Slowig wurde interviewt und er erläuterte, wie die Schüler in Quarantäne schnell und einfach an Unterrichtsmaterialien gelangen. (Video: MDR: „Absage von Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern“)

10.3.2020 (Dienstag) Das Land Sachsen-Anhalt bzw. das Bildungsministerium gab bekannt, dass alle Klassenfahrten, Studienfahrten und sonstige mehrtägige Ausflüge bis zum 31.5.2020 gestrichen werden. Dass die ursprünglich geplanten Klassenfahrten zweier zehnter Klassen nach Italien nicht stattfinden können, war zu diesem Zeitpunkt eindeutig, doch mit diesem Verbot wurden auch sämtliche Klassenfahrten innerhalb Deutschlands, gar innerhalb Sachsen-Anhalts abgesagt. Das Land versprach, sämtliche Stornierungskosten zu übernehmen, allerdings begann dennoch für die Lehrer unserer Schule der erste Kraftakt (weitere folgen): Reiseveranstalter mussten kontaktiert und Absprachen zu den unzähligen bereits erfolgten Überweisungen mussten getätigt werden. Besonders eilend: Einige Klassen wollten schon in sechs Tagen abfahren.

Der MDR berichtete erneut über das CWG: Zum einen wurden die nun abgesagten Klassenfahrten thematisiert und zum anderen wollte der MDR Einblicke „in das Leben in Quarantäne“ erhalten. „MDR Sachsen-Anhalt heute“ führte ein Telefoninterview mit Frau N. Neigenfind, Herrn M. Pötschke und Herrn A. John (Lehrer am CWG) sowie mit Herrn T. Blechschmidt (ehemaliger Schüler des CWG). Alle vier waren als Skilehrer und Betreuer mit im Skilager in Südtirol und sind nun auch in Quarantäne. Um so wenig wie möglich weitere Personen mit in die Quarantäne zu ziehen, bildeten sie eine Lehrerwohngemeinschaft.

Unsere Lehrer standen einigen Aspekten der Corona-Quarantäne durchaus kritisch gegenüber, dies wird bereits im Videotitel des MDR deutlich: „Unter Quarantäne: Medien informieren schneller als Behörden“.

Im Laufe der Woche berichtete ebenfalls die MZ einige Male über die aktuelle Quarantänesituation im Print- und Digitalformat.

11.3.2020 (Mittwoch) Am Mittwoch der ereignisreichen Woche berichtete der MDR bereits zum dritten Mal über das CWG. Einerseits wurde die Klasse 10d unserer Schule mit ihrer innovativen Lösungsvariante vorgestellt, denn sie schaltete einen Schüler, der mit im Skilager war bzw. in Quarantäne ist, per Smartphone und Internet live in den Unterricht zu. Der MDR filmte ein wenig die neuartige Möglichkeit zur Übermittlung von Unterrichtsstoff und interviewt auch die Klassenlehrerin der 10d Frau C. Müller (Englisch/Ethik). Andererseits wurde erneut ein Telefoninterview mit den sich in Quarantäne befindenden Lehrern geführt, diesmal sogar mit Blickkontakt, aber in sicherem Abstand. Frau Neigenfind, Herr John, Herr Pötschke und Tillmann Blechschmidt berichteten noch einmal über ihre Situation. Zu guter Letzt ging der MDR abermals auf das Problem der gestrichenen Klassenfahrten ein, da diese Problematik 14 Klassen unserer Schule betrifft. (Video: MDR: „Unter Quarantäne: Unterricht aus dem Handy-Lautsprecher“)

12.3.2020 (Donnerstag) Am Donnerstagmittag verkündete der Oberbürgermeister von Halle (Saale), Dr. Bernd Wiegand, auf einer Pressekonferenz, dass alle Schulen und Kitas ab Freitag (13.3.2020) geschlossen würden, um die weitere Verbreitung des Corona-Virusses zu stoppen. In der zweiten Hofpause erreichte die Nachricht die Schulen und die Verwaltung. Schüler, Lehrer, Eltern, Schulleitung und sämtliche höhere Stellen erfuhren zeitgleich von der Entscheidung und alle Personen traf sie gleichermaßen unvorbereitet. Die wilden Spekulationen der Schüler wurden nach der 6. Stunde offiziell bestätigt. In Halle sollten die Schließungen bis zum 27.3.2020 den Schulalltag lahmlegen.

An unserer Schule hieß es zuerst, es werde kein Selbststudium als Unterrichtsersatz geben, wir Schüler sollten dennoch sämtliche Arbeitsmaterialien und Bücher aus unseren Schließfächern mit nach Hause nehmen. Die Schulschließung sei ausdrücklich keine Quarantäne und alle Schüler sollen sich täglich über den aktuellen Stand der Dinge im Vertretungsplanbereich der Schulwebsite informieren.

Der MDR berichtete von der Entscheidung der Stadt und zeigte während des Berichtes zum wiederholten Male Aufnahmen aus und von unserer Schule. (Video: MDR: „Die aktuellen Entwicklungen der Corona-Epidemie in Mitteldeutschland“)

13.3.2020 (Freitag) Am letzten Tag dieser sehr ereignisreichen Woche verkündete das Land, dass ab Montag, dem 16.3.2020, alle Schulen und Kitas in Sachsen-Anhalt geschlossen und dass die Schließungen landesweit (also auch Halle und das CWG betreffend) bis zum 13.4.2020 ausgeweitet würden.

Die Schulleitung gab über den Vertretungsplan bekannt, dass auf Anweisung des Bildungsministeriums ab Montag, dem 16.3.2020, Arbeitsaufträge und Unterrichtsmaterialien über die Schulwebsite für die Schülerinnen und Schüler des CWG zugänglich seien.

Inwieweit die Abiturprüfungen von den Schulschließungen gefährdet sind, ist noch unklar.

Am fünften Tag der Woche war das CWG auch zum fünften Mal beim MDR-Fernsehen zu sehen und Herr Slowig wurde kurz interviewt. (Video: MDR: „Der erste Tag ohne Schulpflicht in Halle“)

15.3.2020 (Sonntag) Über den Vertretungsplan wurden die Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen informiert, wie die Abgabe der Facharbeiten in dieser Ausnahmesituation bewerkstelligt werde, da der Abgabetermin (20.3.2020) genau in die Frist der Schulschließung fällt.

16.3.2020 (Montag) Die Schülerinnen und Schüler des CWG warten gespannt, wie genau und wann die Arbeitsaufträge über die Schulwebsite vermittelt werden würden. Für die Lehrer bedeutete dies einen riesigen Kraftakt, da der gesamte Unterricht digitalisiert werden musste.

17.3.2020 (Dienstag) Die Schülerinnen und Schüler des CWG werden über den Vertretungsplan informiert, dass die Arbeitsaufträge für die nächsten Wochen über die Website https://www.bildung-lsa.de/emuei abrufbar sind. Die Zugangsdaten wurden im Vertretungsplan veröffentlicht.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s